Unterstützen Sie den STANDARD!

Unabhängiger Qualitätsjournalismus und Meinungsvielfalt müssen uns etwas wert sein.

DER STANDARD wurde 1988 von Oscar Bronner als Tageszeitung für Wirtschaft, Politik und Kultur gegründet mit dem Anspruch, Qualitätsjournalismus in Österreich auf ein internationales Niveau zu bringen. Freiheit und Unabhängigkeit verkörpern daher wesentliche Eckpfeiler von Selbstverständnis und Positionierung des STANDARD als liberales Medium. Das ermöglicht dem STANDARD seinen Leser:innen auf Augenhöhe zu begegnen und immer wieder als kritisches Medium zu Politik, Propaganda und Mainstream aufzutreten. Seit über 30 Jahren.

Im Gegensatz zu vielen anderen Onlinemedien, ist die gesamte Berichterstattung weiterhin kostenlos, für jeden frei zugänglich und das Forum ein Ort für offene Diskussionen. Der Funktion als vierte Gewalt im Staat können Medien nur dann vollständig nachkommen, wenn ihre Informationen und Recherchen für jede:n im Land zugänglich sind. Erst das schafft die Basis für einen gleichberechtigten Zugang zum gesellschaftspolitischen Diskurs. Das gilt für die Folgen der Pandemie genauso wie für andere Themen wie die Aufarbeitung des Ibiza-Skandals.

DER STANDARD ist bestrebt, allen Leser:innen stets jene hochwertige Berichterstattung zu bieten, die sie erwarten. Denn ein unabhängiges und frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News und Message Control ganz besonders wichtig. Und soll es auch langfristig bleiben. Dafür braucht es Ihre Unterstützung! Helfen Sie mit, unabhängigen, objektiven Qualitätsjournalismus auch in Zukunft sicherzustellen. Jeder Beitrag zählt!

DER STANDARD ist sehr stolz darauf, dass ihn bereits so viele Menschen unterstützen.

Supporter Logo

Danke dafür!

Fragen & Antworten

DER STANDARD war und ist stets darauf bedacht, unabhängig zu sein, insbesondere von staatlicher Einflussnahme und politischen Interessen. Das erlaubt uns, immer wieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Mainstream kritisch aufzutreten und ein Forum zur freien Meinungsäußerung zur Verfügung zu stellen.

Wir wissen aus vielen Gesprächen mit unserer Leserschaft, dass sie diese Haltung und den STANDARD als liberales Medium wertschätzen und bereit sind, dazu einen finanziellen Beitrag zu leisten. Manche User:innen tun dies bereits, indem sie STANDARD-Abonnent:innen sind. Manche User:innen möchten uns aber gerne unterstützen, ohne dafür ein Abo abzuschließen.

In den vergangenen Jahren haben viele Verlage begonnen, ihre Onlineinhalte zusätzlich zu ihren Printangeboten zu vergebühren und hinter eine Bezahlschranke zu stellen.

DER STANDARD verfolgt seit über 30 Jahren die Idee, dass möglichst viel Information möglichst vielen Menschen frei zugänglich sein soll. Aus diesem Gedanken heraus, bitten wir unsere Leserschaft – wenn möglich –, ein Abo abzuschließen oder mit einer STANDARD Unterstützung solidarisch dazu beizutragen, damit wir diese Idee auch weiterhin verfolgen können.

Rund 60 Prozent der Einnahmen kommen aus Werbeerlösen, etwas über 30 Prozent aus Aboeinnahmen und circa neun Prozent aus Förderungen und anderen Erlösen wie zum Beispiel Recherchegebühren. Die staatliche Presseförderung für den STANDARD macht dabei 1,1 Millionen Euro aus, bei einem Jahresumsatz von gesamt 55 Millionen Euro.

Die Ausgaben entfallen zu circa 60 Prozent auf Personal- und Honorarkosten, 25 Prozent auf Her- und Zustellung und circa 15 Prozent auf Miete, EDV- und Sachkosten.

Alle Unterstützungs-Beiträge werden in den Ausbau von Redaktion und Community investiert.  Wir fördern damit die intensive Berichterstattung im Live-Ticker, an dem täglich ein Team von zehn Redakteur:innen arbeitet, und die Moderation des hohen Postingaufkommens.

Gleichzeitig werden durch diese Beiträge neue Features für die Community finanziert. Dabei werden auch die Wünsche unserer User:innen berücksichtigt. Mit einer Notification-Funktion und Erweiterungen im Userprofil konnten wir die Benutzerfreundlichkeit erhöhen und mehr Transparenz bei gelöschten Postings herstellen.

Im wöchentlichen Community-Treffpunkt können alle User:innen ihre Ideen zu neuen Features und Verbesserungen live mit unseren Mitarbeiter:innen  diskutieren.

Sie können den STANDARD einmalig, monatlich oder jährlich mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Jeder Beitrag zählt!

Um STANDARD Unterstützer:in zu werden, ist die Anmeldung/Registrierung eines derStandard.at-Accounts erforderlich, damit wir in der Buchhaltung eine entsprechende Referenz erstellen können.

Eine einmalige Unterstützung kann jeweils mittels PayPal, Kreditkarte (Mastercard und Visa), und Klarna Sofortüberweisung geleistet werden. Für wiederkehrende Unterstützungen stehen die Bezahlmethoden PayPal, Kreditkarte (Mastercard und Visa) sowie SEPA-Lastschrift zur Verfügung.  

Die Bezahlung erfolgt generell über ein verschlüsseltes https-Verfahren. Die Kreditkartendaten werden dabei vom STANDARD nicht gespeichert oder verarbeitet. Der Bezahlprozess erfolgt ausschließlich durch PCI-zertifizierte Bezahldienstleister, die alle Bezahldaten nur für den abgeschlossenen Auftrag verwenden und zu keinem anderen Zweck verarbeiten oder weitergeben.

Wenn Sie eine wiederkehrende Unterstützung eingerichtet haben, können Sie diese jederzeit schnell und unkompliziert im Userprofil unter „Mein digitales Abo“ wieder beenden.

Wenn Sie gerne den STANDARD unterstützen möchten, können Sie gleich hier eine Unterstützung abschließen.

Für wiederkehrende Unterstützungen (monatlich, jährlich) bieten wir SEPA-Lastschrift an, die bereits mit einem Betrag ab 10 Euro pro Jahr oder 3 Euro pro Monat eingerichtet werden kann. Für einmalige Unterstützungen bieten wir Klarna Sofortüberweisung an. Die Höhe und Dauer der Unterstützung können Sie selbst festlegen.

Aktive STANDARD Unterstützer:innen erhalten mit dem Unterstützer:in-Badge im Forum eine besondere Auszeichnung.

Dieses Badge kann auf Wunsch im Userprofil unter Einstellungen wieder deaktiviert werden.

Haben Sie weitere Fragen?

E-Mail: meinbeitrag@derStandard.at

Hier können Sie ihre STANDARD Unterstützung selbst verwalten.

Weshalb Leser:innen den STANDARD unterstützen: